Schuld und Sünde – Teil XI: Ein ungetrübter Blick auf die Dinge

Nachdem Richards Versuch, mit Maxine vernünftig zu reden, gescheitert war, war er geflüchtet um seine Wunden zu lecken. Nicht vor ihr – nicht nur – sondern vor seinen eigenen Zweifeln. Vor dem leisen Flüstern in seinem Kopf, das ihn überhaupt nur zu der Polizistin getrieben hatte. Ein paar Tage, nachdem Melissa in sein Leben getreten […]

Schuld und Sühne – Teil IX: Matte Nächte

9Hinter dem Fensterglas erstreckte sich die Nacht. Ein endloses Grau in Grau, das nur am Horizont, hinter den Baumwipfeln von einem dünnen Streifen Weiß unterbrochen wurde. Die fernen Lichter der Stadt hatten das Firmament gefressen, nicht einmal der Mond war zu sehen. Die einzigen Sterne waren die Baukräne in der Ferne, die Scheinwerfer des Fernsehturms, […]

Schuld und Sünde – Teil VIII: Unangenehme Fragen

Der junge Mann war allein. Er saß auf der Rückenlehne einer Parkbank, die Turnschuhe auf der Sitzfläche abgestellt, und genoss die Reste der Abendsonne. Es war eine kleine Insel der Ruhe inmitten eines ansonsten zubetonierten Stadtviertels, die nur wenige Minuten von größeren Bahnhöfen und Straßen entfernt lag. Er trank nicht, er rauchte auch nicht. Er […]

Schuld und Sünde – Teil VII: Das Gesicht der Maxine Schwarzbrunn

Maxine Schwarzbrunn sah aus, als hätte sie in eine Zitrone gebissen und auf der gummiartigen Schale herum gekaut, bis nicht mehr als eine geschmacklose Masse davon übrig war. Sie saß auf einem ungepolsterten Holzstuhl in ihrem Revier und ballte die Hände abwechselnd zu Fäusten und entspannte sie wieder. Eine sinnlose, leere Geste, die sie beschäftigt […]

Schuld und Sünde – Teil VI: Drei Halunken

6Noch am nächsten Tag entwurzelte Richard sein Leben einmal mehr. Er suchte die Bande an Dieben und Halunken an ihrem üblichen Treffpunkt auf und erzählte ihnen so viel von seinem Plan, wie sie wissen mussten: Sie würden weiterer Schikane entgehen, den Standort wechseln und die Verluste der letzten Woche anders ausgleichen. Etwas mehr als die […]

Schuld und Sünde – Teil IV: Brückenschlag

Richard Hahntritt aufzuspüren stellte für Maxine keine große Schwierigkeit dar. Weder versuchte er sich vor den Behörden zu verstecken, noch gab er sich besonders unauffällig. Weshalb auch? Er konnte unmöglich wissen, dass Leopold von Schlüsselburg unter falschen Vorwänden die Staatsgewalt auf seine Spur gesetzt hatte. Maxine brauchte tags darauf nur einige Anrufe tätigen: Einen beim […]

Schud und Sünde – Teil II: Eine blinde Gasse

Von ihrem Sitz bei der Gleisbrücke aus konnte Melissa den gesamten Hardenbergplatz überblicken. Ihre Beine baumelten über die Kante und schlugen hin und wieder mit den Hacken gegen die Stahlträger unter ihr. Vor ihr und unter ihr fuhren im Minutentakt die Busse, die auch jetzt in der Nacht noch mit Menschen vollgestopft waren. Mit Gaffern […]