Erstlingsseite

Blut und Rost“ ist kein Roman im klassischen Sinne. Auch kein Webroman im klassischen Sinne, wenn es so etwas denn gibt. Es ist ein umfassenderes Projekt von mir, das in mittlerweile gut ein Dutzend Kurzgeschichten zerfällt, die mal mehr und mal weniger direkt miteinander verbunden sind und so ein einigermaßen komplexen Bild meiner

Das Projekt, der eigentliche Webroman selbst, ist die Geschichte dieser Stadt und der Menschen in ihr, die sich aus dem Zusammenspiel dieser Geschichten ergibt.

Es gibt keinen einzelnen Protagonisten, keinen Platz für Helden, in dieser Welt. Es gibt nur eine Vielzahl wiederkehrender Charaktere, ihre nächtlichen Kämpfe um ihren eigenen Verstand, um Wahrheit und manchmal – nur manchmal – auch Liebe und die Opfer, die sie von ihnen verlangt.

Jede meiner Geschichten versucht, völlig ohne Vorkenntnisse spannend und grauenerregend zu sein – es hat sich aber heraus gestellt, dass einige von Ihnen in einer bestimmten Reihenfolge besser zu lesen sind.

Im Inhaltsverzeichnis findet ihr diese als „Bücher“ zusammen gefasst.

Persönlich empfehle ich als Einstieg die Kurzgeschichte Ratten. Sie ist in sich geschlossen und atmosphärisch dicht: X. ist ein frisch in die Stadt gezogener Künstler, der in seiner herunter gekommenen Wohnung mit einem Ungezieferproblem und seiner eigenen Kreativität zu kämpfen hat.

Sie gibt daher einen sehr guten Einblick in die Themen, die euch im weiteren Verlauf von „Blut und Rost“ erwarten werden.

Wer sich direkt für die größere Geschichte hinter den einzelnen Nächten interessiert, dem sei mein Hellseher ans Herz gelegt:

Benjamin Gärtner überwältigt und entführt einen Mann, den er für den Tod seines engen Freundes verantwortlich macht – und bezichtigt ihn absurder, übernatürlicher Mordmethoden. Stück für Stück schälen einzelne Geschichten und Perspektiven eine mögliche Wahrheit aus den gegenseitigen Vorwürfen zweier Verrückter.

Es ist eine kurze Novelle von etwa 80 Seiten, die die etwas ungewöhnliche Struktur von „Blut und Rost“ als Weltenbauprojekt vorstellt. Sie gibt etwas mehr Einblicke in Hintergründe und Zusammenhänge.